Yvonnes Reisen

What a wonderful world!

Ein ganz persönlicher Jahresrückblick

Schaltjahre bringen Unglück mit sich, heißt es. Die Anzahl der in diesem Jahr verstorbenen Persönlichkeiten, politische und wirtschaftliche Geschehnisse und insbesondere auch den Terror in der Welt und nun auch ganz in unserer Nähe betrachtet , könnte man diesem Aberglauben in 2016 Gehör schenken.
Ich überlege, ob dies wohl auch für mein ganz persönliches 2016 zutrifft.


Auf den ersten Blick bin ich geneigt, dem zuzustimmen. Zuviel negative Energie und zu wenig Lachen hat meinen Alltag in diesem Jahr begleitet.

Doch nachdem ich die „Bilder meines Jahres“ habe Revue passieren lassen, wurde mir klar, wie einzigartig und besonders 2016 für mich gewesen ist. Geprägt von Veränderungen, Mut, Zugehörigkeit zur Familie und zu Freunden. Gesprenkelt von vielen kleinen und großen Glücksmomenten.

Das thailändische Ritual weiter pflegend, liegt mein „Wunschblatt für 2016“ neben mir, das ich vor genau einem Jahr geschrieben habe. „Mich von unnützen Dingen trennen und mich auf das wirklich wesentliche beschränken“ lese ich darauf.

Davon war mein Januar geprägt, jeder Schrank, jeder Raum wurde inspiziert und gründlich reduziert – ein ungemein befreiendes Gefühl stellte sich ein. Gefolgt von einer inneren Leere im Februar. Platz für Neues, wirklich wichtiges ward geschaffen und wollte gefüllt werden. Immaterielles gegen Materielles war mein innerer Wunsch.

Ende Februar sollte mir dieser erfüllt werden durch ein sehr wertvolles Gespräch mit einem Freund. Er berichtete mir von seiner Ausbildung in der „Gewaltfreien Kommunikation“ , in der es in erster Linie um eine einfühlsame Verbindung zu dir selbst und zu anderen geht, um eine wertschätzende Grundhaltung und um Authentizität. Das hat mich neugierig gemacht. Ebenso seine Erzählung über seine Berührung mit Silke Freudenbergs Buch „Die Seele als Coach“ – und ihrem Ansatz, auf unsere Seele hören, um unsere wahren Bedürfnisse zu erkennen und in Vertrauen umzusetzen.
Wie ein Schwamm saugte ich die Informationen auf, las die Bücher, besuchte Einführungsseminare und entschied mich, sowohl eine Ausbildung in der Gewaltfreien Kommunikation als auch als „Seelencoach“ zu absolvieren.
Damit ist auch der Punkt auf meiner 2016er Wunschliste „Lernen“ erfüllt und wird mich noch viel intensiver in 2017 begleiten.
Es begann alles mit einem kleinen Schneeball, der am Ende des Jahres eine Lawine auslöste…

Eine weitere Anregung nahm ich aus unserem abendlichen Gespräch mit – ich werde pilgern – von Porto nach Santiago de Compostela. Die drei Wochen im Mai erwiesen sich als eine ganz wunderbare Zeit. Voller Energie wanderte ich jeden Morgen los, genoss die Schönheit der Natur, aber vor allem die Begegnung mit den Menschen,  mit denen ich ein Stück gemeinsam auf dem Jakobsweg gewandert bin – alle mit dem gleichen Ziel, viele auf dem Weg zu sich selbst.
Einige wichtige Entscheidungen habe ich auf der Pilgerreise für mich getroffen. Eine davon war die Entscheidung für Leipzig als meine Heimat auch in Zukunft und damit auch für meine Wohnung als meinen Ruhepunkt und meinen Rückzugsort.

Reisen stand übrigen auch auf meinem Wunschzettel für 2016. Und nicht nur der Pilgerweg nach Santiago, sondern auch die viele schöne Wochenendreisen in Europa und Deutschland mit lieben Freunden haben mein Jahr bereichert. Und natürlich die gemeinsamen Wanderungen mit meiner Schwester auf dem ökumenischen Pilgerweg von Leipzig nach Erfurt.
Unvergessen auch mein 2000 Kilometer langer Roadtrip durch den Indian Summer.
Meinen Jahresrückblick schreibe ich in Sri Lanka, fünf Wochen Auszeit – Ende und Neubeginn zugleich.

Obwohl ich es nie geglaubt hätte, dass eine dreiwöchige Reise ein Leben verändern kann , ist es genauso eingetroffen, wie es mir prophezeit wurde. Der Jakobsweg hat mich verändert.
Zunächst von mir unbemerkt wurde der Schneeball größer und irgendwann kam die Lawine ins Rolle, als ich mich im Herbst dazu entschlossen habe, meinen Arbeitgeber um einen Aufhebungsvertrag zu bitten, um noch einmal ganz von vorn anzufangen . Silke Freudenberg schreibt dazu in ihrem Buch

„Ein Mensch erwacht, wenn die Seele ihm den Impuls dazu gibt. Oft kann derjenige selbst gar nicht begreifen, was da gerade vor sich geht. Es ist ein Gefühl wie im Schleudergang …“
„…. Es ist wichtig, den Mut aufbringen, zu erlauben, wer wir sind. Nicht darüber nachdenken, sondern uns dem Unbekannten auszusetzen.“

Das ist es, was ich will, obwohl es mir auch große Angst bereitet. Doch ich bin zutiefst überzeugt davon, dass es der richtige Schritt ist.
Passend dazu durfte ich im September einen Vortrag von Edgar Itt, ehemaliger Olympiasieger und Motivationstrainer zum Thema „Hab Vertrauen in dich selbst“ erleben.

Der November verging wie im Flug. Nach einem intensiven und schwierigen Arbeitsjahr, das von Strukturveränderungen geprägt war, bereitete ich meine Übergabe vor. Es wäre gelogen, würde ich behaupten, dies wäre mir leicht gefallen. Mein Arbeitsumfeld war so lange ein Teil meiner Heimat. In jedem Aktenordner, den ich in die Hand nahm, steckt auch ein Teil meiner eigenen Geschichte.

Loslassen ist das Gebot der Stunde.
Das habe ich dann auch ausgiebig zelebriert mit meiner „Neuanfangsparty“, zu der Anfang Dezember so viele Menschen kamen, die mir wichtig sind. Ich denke mit großer Dankbarkeit an diesen Abend.

Bereits zwei Wochen später saß ich im Flieger nach Sri Lanka. Abschluss eines Lebensabschnitts und Beginn eines neuen Jahres, eines neuen Lebens.

Wohin auch immer es mich treiben wird, es wird gut.

Happy New Year – 2017

Vorheriger Beitrag

Panchakarma und mehr …

Nächster Beitrag

Mein Schreibtisch mit Blick aufs Meer

  1. Marita Michels

    Liebe Yvonne, Dein Rückblick auf 2016 liest sich wie ein klarer Weg und wird Dir eine gute „Vorbereitung“ auf Deine spannenden Pläne in 2017 sein. Ich bewundere Deinen Mut und bin voller Vorfreude auf Deine neuen Pläne und freue mich auf Begegnungen ohne DB

  2. Gerd

    Liebe Yvonne

    Unlängst durfte ich an einem geselligen Abend inmitten fröhlicher Menschen weilen. Es war irgendwo in Leipzig, ich meine in der Windscheidstrasse. Kurz darauf hatte ich erneut das Vergnügen, einer lustigen Party beizuwohnen. Beides war im kalendarischen Schaltjahr ’16.

    Mittlerweile sind wir in 2017, Deinem persönlichen Schaltjahr. In den ersten Stunden und Tagen begegneten mir unzählige froh gestimmt Menschen, gleichsam Dir voller Zuversicht.

    Ich wünsche Dir, dass Dich diese Zuversicht anhaltend tregt.

    Frische Grüße sendet Dir
    Gerd

  3. Ach, Yvonne, so viele Hüte wie ich gern vor dir ziehen würde, besitze ich gar nicht. Ich finde es bemerkenswert, was dir im letzten Jahr alles geglückt ist, und mit welcher Zielstrebigkeit du nun den Pfaden folgst, die dir spannend und beglückend erscheinen. Ich wünsche dir für 2017 alles Gute und die nötige Kraft und Energie, um diese Reise zu dir selbst fortsetzen zu können.
    Liebe Grüße in die Ferne (trotzdem mit innerer Nähe)
    Deine Sylvia

  4. Kristin

    Liebe Yvonne,

    ich bewundere nach wie vor Deinen Mut, loszulassen. Und in gewisser Weise bist Du für mich eine Art Verkörperung des Befreiungsversuches, dem auch ich unterworfen bin. Dieses starke Gefühl in Dir, das habe ich auch. Doch kämpfe ich jeden Tag aufs neue und die Herausforderung gerade auch den Kindern den Weg zum Glück zu zeigen während des Prozesses des Wertewechsels erachte ich als besonders schwer. Wir haben bei uns immer ein Gästezimmer bezugsfertig und Du bist jederzeit willkommen! Wenn es Dir mental hilft, einen Teil Deiner Angst zu überwinden, so denke daran, dass Du nicht mehr allein bist!

    Ich wünsche Dir alles, alles Liebe für das Jahr 2017 und einen besonders schönen Einfall, auf welche Weise Du Dein Leben vervollkommnen möchtest!

  5. Silke Freudenberg

    Liebe Yvonne,
    ich danke Dir, wie herzlich Du uns an Deinen Erfahrungen teilhaben lässt. Du schreibst wunderbar! Ich freue mich sehr, wie bewusst Du Dein Leben betrachtest und trotz aller Herausforderungen voller Wertschätzung auf Dein 2016 er Jahr schaust. Das ist Selbstliebe. Deine Seele wird auf Deinen Mut antworten. Lass Dich 2017 vom Leben beschenken, heiße es mit offenen Armen willkommen. Ich wünsche Dir, dass Du das Zuhause in Dir so tief findest, dass Du Dich überall zuhause und sicher fühlst. Gern navigiere ich Dich weiter zu Deinen Potenzialen, damit 2017 Deine Gaben in der Welt sichtbar werden und erblühen.

    von Herzen Silke

Schreibe einen Kommentar

Impressum