Yvonnes Reisen

What a wonderful world!

Kategorie: Indian Summer New England

On the road

Vor gut 3 Stunden habe ich in Boston mein Auto übernommen. Ich wusste ja immer schon, dass ich ein wenig verrückt bin, aber dass sich das Schnäppchen, was ich im Januar schon bei der Autovermietung geschossen habe, als orangefarbenes Ford Mustang Cabrio erweisen wird, daran habe ich in meinen kühnsten Träumen nicht gedacht.

image

weiterlesen

Maines Küste und die White Mountains

Samstag Abend – statt des Pub Besuches entscheide ich mich für den Müsliriegel, der noch von der heutigen Wanderung übrig geblieben ist und mache es mir in meinem hübschen Riverside Inn Zimmer gemütlich.  Zeit für mein Reisetagebuch und so kehren meine Gedanken zu Donnerstag Nachmittag zurück.

Nach meiner ausgiebigen Rast in Porthsmouth erreiche ich Kennebunkport, beziehe mein zauberhaftes Zimmer im Maine State Inn und begebe mich auf Erkundungstour.

weiterlesen

Wege

Heute bin ich zeitig unterwegs, denn der Acadia Nationalpark ist einer meiner Höhepunkte auf dieser Rundreise. Als ich Tini – der liebenswerten Indonesierin aus dem Inn – beim Frühstück gestern erzählte , dass ich heute hierher fahren werde, strahlten ihre Augen und verstärkten meine Vorfreude noch einmal mehr.

Knapp 400 Kilometer sind es von Jackson nach Bar Harbor – auf kleinen Landstraßen mit einem Ausblick auf Wälder, Seen und Flüsse, dass man gut das Doppelte an Zeit aufwenden könnte, würde man an jedem Aussichtspunkt einen Fotostopp einlegen. Ich begnüge mich mit dem Aufsaugen der Augenblicke beim vorbeifahren und hoffe, diese Eindrücke niemals zu vergessen. Kein Foto kann diese Farbenpracht tatsächlich so wiedergeben, wie die Natur sie gemalt hat.

weiterlesen

This car climbed the Mount Washington

Heute  morgen ist der Ausblick aus meinem Fenster zwar immer noch idyllisch, doch es ist kühl und regnerisch und ich brauche eine gute Idee für den Tag.

image

weiterlesen

Nach Süden, nach Süden …

650 Kilometer liegen heute vor mir.  Die ganze Küste von Norden nach Süden, an Boston vorbei nach Cap Code. Hier erwarten mich lange Sandstrände und kleine Fischerdörfer. Ein schöner Abschluss am Meer, das ich so sehr liebe.

SONY DSC

weiterlesen

Vielseitiges Cap Code

Am nächsten Morgen ist meine Entdeckerlust zurückgekehrt und so führt mich meine erste Fahrt nach dem Frühstück an einen der Strände, die hier zum Nationalpark gehören. Es weht ein rauer Wind – Stirnband, Handschuhe und meine Daunenjacke schützen mich. Sonne und Wolken wechseln sich im Minutentakt ab. Ganz allein bin ich hier am kilometerlangen Strand. Kaum vorzustellen, wie überfüllt es hier in der Hochsaison ist. Ich fotografiere tausende von Möwen und amüsiere mich, dass sie mit mir mit  wandern. Kurzes aufflattern, zehn Meter vor mir wieder landend, das Spiel solange bis ich vom Weg abkomme.

SONY DSC

weiterlesen

Ende des Roadtrips

Ich mag Abreisetage so überhaupt nicht. Zwar fliegt die Maschine von Boston nach München erst am Abend und trotzdem stehe ich den ganzen Tag unter dem Druck, alles pünktlich zu schaffen, aber keinesfalls zu früh auf dem Flughafen zu sitzen.

img_4781

weiterlesen

Impressum